werkstätten für buchbinderei

title

Glossar

Begrifflichkeiten, mit denen wir täglich zu tun haben

auch zum Stöbern für Interessierte

Steg

Die Seitenränder (Abstand des Satzspiegels bis zur Blattkante) am fertigen Buch werden nach ihrer Lage benannt. Der obere Rand heißt Kopfsteg, der untere Fußsteg. Den Rand zur Mitte des Buches, also zum Bund, nennt man Bundsteg, der Außenrand wird als Außensteg bezeichnet. Die Dimensionierung der Stege liegt durch Festlegung der Seitenränder in der Hand desjenigen, der die Satzgestaltung übernimmt. Für die Breite der Stege gibt es keine genormten Festlegungen, jedoch empfiehlt es sich, die Ränder, am Kopfsteg beginnend, im Uhrzeigersinn immer breiter werden zu lassen. Das gilt für alle ungeraden Seitenzahlen; auf den geraden Seiten sind der Außensteg mit seiner Breite links und der Bundsteg rechts.

Kontakt